Im öffentlichen Bereich fordern immer mehr Veranstalter Maßnahmen zum Vermeiden einer Gehörgefährdung des Publikums durch hohe Schallemissionen elektroakustischer Beschallungstechnik.
 
Die Minderheit der mobilen Discjockeys setzt solche Profi Pegel-Messsysteme für die dB(A) Pegelmessung ein.
 


Schallpegelmesssystem von Monacor

Dieses Schallpegelmesssystem ist bei Veranstaltungen nach DIN Norm 15905-5 bei DJ Miru buchbar.
Es ist für die Anwendung für den mobilen DJ und Diskotheken Bereich maßgeschneidert.

Für den Gehörschutz relevante Größen wie Leq, Li, Lmax, Lpeak und andere werden erfasst, gespeichert und können  ausgewertet werden

- Die wichtigsten Werte werden besonders übersichtlich grafisch dargestellt
- Die Bedienung ist gemessen an der Qualität und Menge der erfassten Daten sehr einfach
- Die weiteren Hardwareanforderungen sind minimal und auch mit üblichen Laptops problemlos zu erfüllen
- Eine Fernabfrage über einen implementierten Webserver ist möglich

Ermittelte Größen:


Der Momentanwert wird mit der Zeitbewertung F (fast), S (slow) und I (impuls) sowie als Peak-Wert angezeigt. Über die jeweilige Messdauer werden die folgenden Werte ermittelt (und im Verlauf aufgezeichnet):

- Energieäquivalenter Mittelwert Leq
- Maximalwert Lmax
- Spitzenwert Lpeak


Die Auswertung:


- Die ermittelten Werte werden jede Minute gespeichert
- Für beliebige Zeiträume kann der Leq, der Lmax und der Lpeak ermittelt werden

Was bedeutet überhaupt dB(A)?


dB ist die Abkürzung für Dezibel. Die Ergänzung (A) bedeutet, dass der Geräuschpegel dem Hörvermögen des menschlichen Ohrs (durch Dämpfung der tiefen und hohen Frequenzbereiche) nachempfunden ist.

- Die Verbände in der Branche fordern eine 99 dB(A) Grenze bei öffentlichen Events und in Diskotheken.
- Ein begeistertes Publikum kann selbst 100 dB(A) Lautstärke erzeugen.

Das Thema DJ-Führerschein wird schon seit einiger Zeit diskutiert. Nun endlich fällt der Startschuss. Der Bundesverband deutscher Discotheken und Tanzbetriebe (BDT/DEHOGA) führt zusammen mit dem Berufsverband Discjockey (BVD e.V.) und dem Sozialministerium des Landes Baden-Württemberg denDJ-Führerschein ein.

Dieser bundesweite Sachkundenachweis wird erstmalig unter Anwesenheit der Sozialministerin Tanja Gönner am 24. November 2004 in der Stuttgarter Discothek „Perkins Park“ an DJs vergeben, die an dieser Fortbildungsmaßnahme mit anschließender schriftlicher Prüfung erfolgreich teilnehmen.

Hintergrund

Die zunehmende Anzahl freizeitbedingter Gehörschäden bei Kindern und Jugendlichen gibt Anlass zu großer Sorge. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber in Erwägung gezogen, eine Schallpegelbegrenzung auf der Tanzfläche einzuführen. In der Diskussion sind Mittelungspegel von unter 100 db(A), teilweise wurde hier der Wert von 95 db(A) genannt.

DJ Miru mit Sachkundenachweis "Zertifikat Schallschutz - DJ-Führerschein"

Dieses Zertifikat wurde vom
Bundesverband deutscher Discotheken und Tanzbetriebe e.V. (BDT) in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse, verschiedenen Ministerien für Arbeit und Sozialordnung und dem Berufsverband Diskjockey e.V. (BVD) in das Leben gerufen. Die DJ`s müssen nach diesem Seminar eine schriftliche Prüfung ablegen um die Zertifizierung im Bereich Schallschutz zu erlangen. Daher kann ich Veranstaltungen in Anlehnung an die DIN 15905-5 anbieten. Der Teil 5 beschreibt die Maßnahmen zur Vermeidung einer Gehörgefährdung des Publikums durch hohe Schallemission elektroakustischer Beschallungstechnik. Gerne unterstütze oder berate ich auch andere Veranstalter bei deren Umsetzung nach DIN 15905-5.